Über mich

Wer ich bin

Barbara Tolliner
persönlicher Coach für Eltern, Kinder und Jugendliche, Studierende
Jesper Juul’s familylab Seminarleiterin und Familienberaterin
Beziehungsgärtnerin für ein gutes und erfülltes Leben und
begeisterte Mutter und Oma, Gärtnerin, Naturliebhaberin und lebenslange Lernerin

Wie ich Familien- und Lernberaterin wurde.

Kinder lernen anders. Anders, als es in vielen Schulen passiert. Diese Erkenntnis erlangte ich während meiner Ausbildung zum ganzheitlichen Lerncoach. Das schlug bei mir ein. Kinder lernen spielend, mit Freude, großer Neugierde auf Neues und selbstgesteuert.

Meine Tochter hatte großes Glück mit ihrer wundervollen Volksschullehrerin. Die beiden verstanden sich gut. Die Beziehung passte. Das Lernen war allerdings „verschult“. Lernfreude, Leichtigkeit und Neugierde wurden meiner Tochter rasch genommen.

Schule ist kein Honiglecken. Da geht es um die Zukunft.“
„Da muss man eben durch. Mir hat das auch nicht geschadet.“

Diese Sätze spornten mich an, konsequent meine Ausbildungen zu verfolgen und nach den besten Experten im Bereich Familie und Beziehung zu suchen.

Ich fand sie in Jesper Juul und Helle Jensen. Jesper Juul war dänischer Familientherapeut, Gründer von familylab und Autor zahlreicher Bücher. Helle Jensen, sie ist Klinische Psychologin, arbeitet vorwiegend mit Lehrerinnen und Lehrern an den Themen gleichwürdiger Dialog und Empathie.

Als Mama weiß ich, wie es sich anfühlt, hilflos und wütend zu sein und unter Druck zu stehen. Ich begann alte Erziehungsmuster aufzuspüren, von denen ich mich befreite. Das tat mir als Mutter so gut, genauso wie meiner Familie. Ich wurde achtsamer, gelassener und zufriedener, weil ich lernte zu sehen, was meine Tochter bereits alles kann.

Meine Mission: Ich will Menschen zum Aufblühen bringen.

Wie ich mich sehe.

In meinem Garten bin ich glücklich. Immer wieder bin ich fasziniert, wie aus einem winzig kleinen Samenkorn ein Pflänzchen wird. Es braucht einen guten Nährboden, Wasser, Sonne, Zeit und Ruhe. Geduldig sein. Es hilft nichts, wenn ich immer wieder nachsehen würde, wie weit der Keim schon ist. Im Gegenteil, ich würde sein Wachstum behindern und sogar zerstören. Auf diese Idee kommt niemand.

Mit Kindern machen wir genau das – wir sind ungeduldig und wollen oft, dass sie sich schneller entwickeln, bereits weiter sind. Wir beginnen sie zu fördern, an ihnen zu ziehen, anstatt auf ihren von innen kommenden Entwicklungsdrang zu vertrauen.

Jeder Mensch kommt mit seiner Einzigartigkeit und Persönlichkeit, seinem speziellen Talent und seiner Begabung auf die Welt. Heute geht es nicht mehr darum, dies oder das zu sein, sondern man selbst zu sein!

Familien sind einzigartig. So wie alle Familienmitglieder. Deswegen braucht jede Familie ihren eigenen Dünger, um aufzublühen.

Aufblühen heißt für mich, die eigene Stärke zu spüren, mit Mut und Lebensfreude durchs Leben zu gehen, die eigene Kraft zu nutzen und gesund zu sein.

Da komme ich ins Spiel. Wenn das Wachstum stockt, bin ich da mit dem entsprechenden Dünger.

Was meinem Leben einen unerwarteten Richtungswechsel gab

Es war die Diagnose meines Mannes im Herbst 2018: Bauchspeicheldrüsenkrebs mit Metastasen in der Leber. Unheilbar! Von Anfang an. Das Leben gab uns beiden und unserer Familie enorme Lernchancen.

Im Juni 2019 entschied sich mein Mann, der für viele Menschen im Umgang mit seiner Behinderung ein großes Vorbild war, zu gehen. Meine wundervolle Enkeltochter kam fünf Monate später zur Welt. Tod und Geburt so nahe beieinander. Ich erfuhr, was wirklich wichtig im Leben ist: Liebe. Zu Beginn des Lebens und am Ende des Lebens. Und dazwischen liegt der Anspruch auf ein gutes Leben.

Heute ist mein Leben völlig anders. So habe ich es mir nicht vorgestellt. Ich wurde eine Meisterin im Loslassen. Ich lernte und lerne weiter das Maximale an Freude, Lebendigkeit und Liebe aus dem Leben zu ziehen und mit meiner Umwelt zu teilen.

Auf die Beziehungen kommt es an. Vor allem zu mir selbst. Mutig müssen wir unseren Kindern vermitteln, dass sie gut genug sind. So lernen sie, dass sie eben gut genug sind, und haben ein gutes Leben vor sich. Sie müssen nicht erst etwas werden, weil sie bereits sind.

Ich bin da für

Eltern, die …

es satthaben, dass Schule das Hauptthema in der Familie ist.

… ihr Elternsein anders leben wollen, als sie es durch ihre eigene Erziehung erfahren
    haben.

… mit ihren Kindern das Familienleben genießen wollen.

Kinder und Jugendliche, …

denen es in der Schule nicht gut geht.

die Struktur und Anleitung wollen.

die Stärkung und Ermutigung brauchen.

Studentinnen und Studenten, die …

… eine schwierige Situation, in der sie gerade sind, lösen wollen und merken,
… dass sie allein nicht mehr weiterkommen.

… leichter und erfolgreicher lernen und auch das Leben genießen wollen.

… die in ihrem Studium erfolgreich und zielgerichtet vorankommen wollen

.

Ich gebe dir Impulse, die dein Leben verändern, ich ermutige, stärke und entlaste dich.

Du möchtest einen Termin bei mir?

Am besten schreibst du mir dein Anliegen kurz per Mail. Dann telefonieren wir und überlegen gemeinsam, welches Angebot am besten zu dir passt.

Ich freue mich auf dich. Gleich hier einen Termin ausmachen.